06122-72678-0
  • EPSON

    EPSON

    EPSON A2+-Drucker mit drei Alleinstellungsmerkmalen

    Bei seinem neuesten Fotodrucker der SureColor-Reihe betont EPSON drei derzeitige Alleinstellungsmerkmale: EPSON kündigt das Modell EPSON SureColor SC P800 als ersten DIN-A2+ Drucker mit WLAN-Verbindung, mit den kompaktesten Außenmaßen und der optionalen Gebrauchsmöglichkeit einer Papierrolle an. Das Papierformat A2+ erlaubt üblicherweise Druckmaße von 43,2 mal 64,8 Zentimetern und Rollendruck bis zu 17 Zoll Breite.

    Der Tintenstrahldrucker verfügt neben WLAN über die Schnittstellen Ethernet und USB 2.0 sowie über ein interaktives 6,85 Zentimeter großes Bedienfeld. Der Gerät ermöglicht per Wi-Fi Direct den Druck über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs. Außerdem unterstützt der Fotodrucker auch die Druckdienste Epson Connect, Apple AirPrint und Google Cloud Print.

    Der Drucker soll Fotografen und Künstlern neue Möglichkeiten für den Druck von Panoramafotos, Bannern oder Leinwanddrucken für den Einsatz in Keilrahmen („Gallery Wraps“) bieten. Dafür sorgen neun 80 Millimeter-Tintentanks mit unterschiedlichen UltraChrome HD Farben (C, M, Y, Matte-K, Photo-K, LK, LLK, LM, LC). Diese sollen eine verbesserte Lichtechtheit und somit höhere Archivfähigkeit der Drucke sowie subtile Farbabstufungen und die besonders hohe Schwarzdichte 1 bis zum DIN-Format A2+ aufweisen.

    Die Option für Rollendruck gilt für Zwei- und Drei-Zoll-Kerne und bis zu 17 Zoll beziehungsweise 43,2 Zentimetern Breite. Außerdem kann ein gerader Papierpfad von vorne für starre Medien bestückt werden.

    Der Nachfolger des Modells Epson Stylus Pro 3880 soll ab Juni 2015 zu einem Netto-Preis von 999 Euro verfügbar sein.

    (Quelle: ChannelPartner)

  • Apple

    Apple

    Apple aktualisiert Final Cut Pro X, Motion und Compressor

    CUPERTINO – 13. April 2015 – Apple hat heute Final Cut Pro X, Motion und Compressor mit neuen Funktionen für Grafikanimationen und wichtigen Verbesserungen um Videoschnitt, Aufbereitung und Bereitstellung zu beschleunigen, aktualisiert. Final Cut Pro 10.2 ermöglicht beeindruckende, einfach zu handhabende 3D-Titel, verbessertes Maskieren für Farbkorrektur und Effekte sowie native Unterstützung weiterer Kamera-Formate und GPU-beschleunigte RED RAW-Verarbeitung. Motion 5.2 erweitert 3D-Titel um die Möglichkeit, individuelles Material und Umgebungen zu schaffen und diese sofort in Final Cut Pro zu veröffentlichen. Compressor 4.2 erleichtert die Aufbereitung eines Filmes zum Verkauf im iTunes Store.

    "Von Hollywood-Blockbuster-Regisseuren bis hin zu beginnenden Filmemachern: Final Cut Pro X verändert die Art, wie wir heutzutage Filme bearbeiten", sagt Philip Schiller, Senior Vice President Worldwide Marketing von Apple. "Die aktualisierten Final Cut Pro X, Motion und Compressor machen das Bearbeiten, die Titelerstellung und das Bereitstellen von kurzen Videos bis hin zu Filmen in Kinoformat jetzt noch einfacher."

    "Wir haben es geliebt Final Cut Pro X für den Schnitt von Focus einzusetzen", sagen Glenn Ficarra und John Requa, Co-Regisseure des 2015er Kinofilms Focus. "Wir haben die finalen Titel für den Film direkt in Final Cut Pro erstellt, und die neuen 3D-Titelgestaltungs- und Effektfunktionen ermöglichen uns In-App-Grafiken noch weiter auszubauen. Wir nutzen das neue Final Cut Pro bei unserem nächsten Kinofilm."

    Final Cut Pro 10.2 lässt Video-Cutter wunderschöne 3D-Titel durch einfaches Drag-and-Drop erstellen, enthält simple Templates zum schnellen Start und wird mit filmischen Vorlagen mit eingebauten Hintergründen und Animationen ausgeliefert. Die Anwender können aus einer Reihe von Textstilen wählen, um das Aussehen ihrer Titel mit Hunderten von Material-, Beleuchtungs- und Kantenkombinationen anzupassen. 2D-Titel können sofort in 3D konvertiert und die Änderungen in Echtzeit verfolgt werden. Für mehr Präzision bei der Farbkorrektur erlaubt Final Cut Pro 10.2 Video-Cuttern außerdem bis zu vier Videoscopes gleichzeitig zu betrachten und es enthält verbesserte Shape-Masken für jeden Effekt, welche als Voreinstellungen für schnellen Zugriff zu einem späteren Zeitpunkt gespeichert werden können. Zusätzlich unterstützt Final Cut Pro 10.2 nativ weitere Videoformate, darunter Panasonic AVC-Ultra und Sony XAVC-S und macht das Arbeiten mit RED RAW-Dateien mit GPU-beschleunigter Transcodierung, Wiedergabe und Rendering schneller als jemals zuvor – einschließlich der Unterstützung für Dual-GPUs bei Mac Pro.

    Video-Editor und Grafik-Animations-Profis können Motion 5.2 nutzen, das noch mehr Möglichkeiten für 3D-Titel bietet. Die App ermöglicht es Nutzern jetzt dynamische Titel mit mehreren Lichtquellen und Kameras sowie Szenen mit mehreren Layern und 3D-Titeln zu erstellen, die ultra-realistische Schatten und Reflexionen auf andere Gegenstände werfen. Dutzende Partner bieten sogar noch mehr Möglichkeiten für schöne 3D-Titel und Hunderte weitere neue 3D-Templates kommen in Kürze von Entwicklern wie Ripple Training, motionVFX und FxFactory, die alle nahtlos mit den neuen Versionen von Motion und Final Cut Pro funktionieren. Motion beinhaltet zudem 12 neue Generatoren-Effekte, verbessertes Keyframing und erweiterte Steuerelemente zum Maskieren und zur Formgestaltung. 

    Compressor 4.2 macht es leichter als jemals zuvor einen Film zum Verkauf im iTunes Store aufzubereiten. Man wählt einfach den Film, den Trailer, die abgeschlossenen Bildunterschriften und vieles mehr und Compressor erstellt ein iTunes Store-Paket, welches Nutzer dann an einen iTunes-Vertriebspartner zum Verkauf im Store weiterleiten können. Compressor liefert auch wichtige Leistungsverbesserungen für Encoding, einschließlich schnelles GPU-Rendering beim Versand an Compressor und Hardware-beschleunigte Multi-Pass-H.264-Codierung auf kompatiblen Systemen.

    Preise und Verfügbarkeit
    Final Cut Pro 10.2, Motion 5.2 und Compressor 4.2 sind ab heute im Mac App Store für 299,99 Euro inkl. MwSt., 49,99 Euro inkl. MwSt. und 49,99 Euro inkl. MwSt. für neue Kunden sowie als kostenlose Downloads für bestehende Anwender erhältlich.

  • FileMaker FileMaker Pro FileMaker Pro Advanced FileMaker Go FileMaker Server

    FileMaker FileMaker Pro FileMaker Pro Advanced FileMaker Go FileMaker Server

    FileMaker Sicherheits-Updates

    Verfügbar für: FileMaker 13 und FileMaker 12-Plattformen.

    Dieses Update wird in zwei Stufen veröffentlicht, um etwaige Kompatibilitätsprobleme so gering wie möglich zu halten. FileMaker Server 13.0v9 und FileMaker Pro/Advanced 13.0v9 werden zuerst veröffentlicht, FileMaker Go 13.0.9, das FileMaker Server 12 Sicherheitsupdate und das FileMaker Pro/Advanced 12 Sicherheitsupdate folgen in einem Abstand von ca. zwei Wochen. FileMaker Go 12 wird nicht aktualisiert. FileMaker Go 13.0.9 bewahrt die Kompatibilität zum FileMaker Server 12 Sicherheitsupdate.

    Auswirkung: Ein potenzielles SSL-Problem könnte die Netzwerkkommunikation kompromittieren.

    Beschreibung: Ein Problem mit den FileMaker-Root-SSL-Zertifikaten könnte dazu führen, dass die Netzwerkkommunikation kompromittiert wird. Dieses Problem wurde durch Updates an der Benutzeroberfläche der Anwendung und den FileMaker-Sicherheitszertifikaten behoben.

     

    Die Reihenfolge, in der Sie diese Updates anwenden müssen, hängt davon ab, welche FileMaker-Produkte Sie verwenden und ob Sie SSL aktiviert haben:

    1. Wenn Sie nicht auf FileMaker Server zugreifen: Gehen Sie wie folgt vor
    2. Wenn Sie auf FileMaker Server zugreifen, aber die Option „Sichere Verbindungen (SSL)“ AUSGESCHALTET haben (in FileMaker Server Admin Console > Datenbank-Server > Sicherheit): Gehen Sie wie folgt vor
    3. Wenn Sie auf FileMaker Server zugreifen und die Option „Sichere Verbindungen (SSL)“ in FileMaker Server Admin Console EINGESCHALTET haben, gehen Sie wie folgt vor:

    WICHTIG: Sie müssen diese Updates in der richtigen Reihenfolge durchführen, da anderenfalls Ihre FileMaker Pro- und FileMaker Go Clients unter Umständen keine Verbindung zu Ihrem Server herstellen können.

    FileMaker 13-Produkte Gehen Sie wie folgt vor

    Nur FileMaker 12-Produkte bzw. eine Mischung aus FileMaker 13- und FileMaker 12-Produkten: NOCH nicht verfügbar !

  • HP Hewlett-Packard

    HP Hewlett-Packard

    Neue Backup-Lösungen von HP

    Hewlett-Packard hat zur CeBIT 2015 ein ganzes Füllhorn an neuen Produktlösungen präsentiert. Neben kommenden Pro Liant Towerservern und Speicherlösungen für mittelständische Unternehmen wartet HP mit neuen Datensicherungs-Produktlösungen auf. Auch diese sind für kleine und mittlere Unternehmen konzipiert.

    Dazu gehört mit HP Store Once Backup 2900 die neue Einsteigerversion der Store Once Produktfamilie. Die skalierbare Backup-Lösung soll innerhalb eines Zwölf-Stunden-Rhythmus Datenkapazitäten bis zu 70 Terabyte absichern und gleichzeitig eine Wiederherstellung von Daten bis zu einer Größe von 41 TB gewährleisten.

    Der Hersteller spricht bei seiner Produktlösung von einer doppelt so hohen Speicherkapazität und einer um 30 Prozent höheren Performance gegenüber Wettbewerbersystemen sowie von einer Kosteneinsparung von 23 Prozent. Dabei nennt HP bestimmte Voraussetzungen im Vergleich zum Deduplizierungs-System EMC DD2200, das der Mitwerber im vergangenen Jahr vorgestellt hatte.

    Zurück zum HP-Produkt: Store Once Backup ist kompatibel mit dem herstellereigenen Store Once Recovery Manager Central. Dadurch soll eine einfache, über den Hypervisor verwaltete Datensicherung der Speicher-Arrays HP 3PAR Store Serv Storage ermöglicht werden.

    Neue VSA Version

    Kunden, die eine vollständig Software-definierte Backup-Lösung benötigen, bietet HP die Store Once Virtual Storage Appliance (VSA). Diese läuft auf einer virtuellen Maschine und benötigt keine zusätzliche Hardware. HP Store Once VSA verfügt über Backup-Funktionen zur Disk-Duplizierung sowie über Anwendungs-basierte virtuelle Maschinen auf virtuellen Servern mit VMware vSphere, Microsoft Hyper-V und Linux KVM. Eine erweiterte Version der HP Store Once VSA ist auf eine Kapazität von 50 Terabyte ausgelegt. 

    Darüber hinaus erweitert HP mit Store Easy Storage für HP Pro Liant Gen9 seine entsprechende Speicherlösung um die Modelle 1450, 1650 und 1850. Auch hier hebt HP den deutlichen Fortschritt dieser Produktgeneration hervor, die 56 Prozent mehr Kapazität bei einer Kostenersparnis von 20 Prozent und eine 20-mal schnellere RAID-Wiederherstellung (Redundant Array of Independent Disks) bieten soll.

    Store Easy Modifizierungen

    Zudem verfügen die neuen Lösungen über eine Funktion zur Wiederherstellung von Daten nach einem Ausfall und kombiniert die beiden HP-Technologien Store Easy und Live Vault Turbo Restore miteinander, um eine einfache Bereitstellung von hybriden Cloud-Backups zu ermöglichen. Sobald HP Live Vault Turbo Restore aktiv ist, werden Backups von zwei geographisch voneinander getrennten und gespiegelten Rechenzentren erstellt, um das Risiko eines Datenverlustes zu reduzieren.

    Nach Angaben von HP Deutschland ist HP Store Once 2900 Backup ab Ende März verfügbar. HP Store Easy 1450, 1650 und 1850 sollen ab 30. März verfügbar sein.

    (Quelle: http://www.channelpartner.de)

Informationen aus erster Hand

Wir informieren über Neuigkeiten, Angebote, Trends, Schulungen, u.v.m.

Newsletter.png  Newsletter 

 

Social Media & RSS

Nach dem Motto: "Join us & folow us", möchten wir Sie einladen uns  zu begleiten ...

Google plus twitter facebook  XING RSS Die denkform® weiterempfehlen

 

denkform  iPhone App

Alle Schulungen, Trainings, Kurse, Seminare, Workshops, Webinar & Event in einer App.

denkform App  denkform® App